Schlagwort-Archive: Hören

Musik und Achtsamkeit (2): Einfach Hören

Was ist die wichtigste Fähigkeit einer Musikerin oder eines Musikers? Diese Frage hat der französische Gitarrist Pierre Bensusan in einem Interview einmal so beantwortet: Er zeigte auf sein Ohr und sagte „Das Zuhören“.Einfach Hören

Seid Ihr sicher dass Ihr Zuhören könnt? Wird Hören oder Zuhören jemals wirklich unterrichtet? Nun ja, werdet Ihr sagen, ich höre viel Musik, ich mache Gehörbildung, ich analysiere Stücke, usw.

Ich meine etwas anderes. Etwas viel Grundlegenderes. Etwas so Simples, dass wir es oft völlig vergessen. Das wir aber jederzeit wunderbar üben können. Zum Beispiel in den Sommerferien. Weiterlesen

Advertisements

Spielen was Du hörst

Viele MusikerInnen träumen davon, das spielen zu können was sie hören. Und haben das Gefühl, genau das nicht zu können. All die großartigen Solos, Melodien, Schlagzeug-Fills, und so weiter, die niemals gespielt werden, weil sie nur in unseren Köpfen passieren…Spielen was Du hörst

Es gibt viele Anleitungen zur Improvisation. Eine umfassende Methode will ich hier aber gar nicht vorstellen. Ich möchte Euch nur eine kleine Idee anbieten: Warum zerlegen wir das große Ziel nicht in kleine Schritte? Und fangen ganz klein an? Weiterlesen

Warum Ziele nicht so wichtig sind

Ziele sind ja in aller Munde. Zielvereinbarungen im Beruf, Ziele setzen beim Üben, Ziele mit der Band…Ziele

Viele Musiker haben Ziele. Manche sind eher klein und bescheiden, andere klingen eher wie große Utopien. Manchmal haben wir auch beides gleichzeitig…

Ich finde, Ziele werden überbewertet. Wir sollten sie sicherlich nicht abschaffen, aber nur dort einsetzen, wo sie von Nutzen sind. Und das sind sie nicht immer. Ich will zuerst meine Kritik etwas genauer darstellen, bevor ich konstruktive Vorschläge mache. Weiterlesen

Langeweile für Musiker

„Bass spielen ist nichts für Leute die sich leicht langweilen.“ (Anthony Jackson)Das Zwei-Gläser-Modell

Manche Musiker langweilen sich bei scheinbar einfacher Musik. Oder wenn sie bei einem Auftritt (oder einer Probe) das Gefühl haben, unterfordert zu sein. Und, besonders schlimm, sie lassen es manchmal die anderen auch noch wissen. Dafür gibt es eine Reihe von Strategien: Stänkern, böse schauen, am Handy surfen, aber auch: Die Harmonien verändern und absichtlich komplex spielen, damit die anderen nicht mehr mitkommen, oder umgekehrt absichtlich stupide spielen, und so weiter (wer weiß noch was?). Ich gebe zu: Mir ist das auch schon passiert.

Ich habe eine Hypothese, warum das so ist, und gleich auch noch drei Vorschläge, zum Ausprobieren.

Weiterlesen